Liebe Frau Rüst, lieber Herr Rongen-Telscher,

ich wollte mich bei Ihnen noch einmal ganz herzlich für die Gespräche am Montag (Frau Rüst) und am Donnerstag (Herr Rongen-Telscher) bedanken. Mir haben Ihre Tipps sehr, sehr weiter geholfen.

Den Blickkontakt mit den Kindern zu halten ist ja so einfach – und so effektiv. Und auch das für meine Kinder unerwartete Handeln hat insbesondere mir sehr viel Sicherheit gegeben. Und die Gespräche mit Ihnen sind nun gerade einmal um eine Woche her…

Frau Rüst: Ich kann jetzt am Abend die Kinderzimmertüren schließen ohne großartige Diskussion. Der Zeitpfad: 1 Abend „Ankommen“ mit Tür auf, am zweiten Abend „Tür ´ran“ mit der Ankündigung „morgen Tür zu“, dann „Tür zu“ ohne großen Protest. Gestern abend hat meine Tochter dann ´rausgehauen, als ich ihr gerade noch einmal über den Kopf streichelte: „Jetzt ist die Tür noch auf. Aber gleich Tür zu.“ Ich musste mir das laute Auflachen sehr verkneifen.

Inzwischen sind wir auch ohne großen Stress mit dem Auto meiner Mutter gefahren. Insbesondere meine Tochter war vor der Kur hierzu gar nicht bereit. Ich habe es als Angst interpretiert. Aber - danke Herr Rongen-Telscher –ich habe verstanden, dass es ein Machtspiel war.

Mein Mann hat mich nur gefragt, was ich mit den Kindern gemacht habe – und freut sich jeden Tag auf´s Neue über den deutlich entspannteren Umgang und die freiwillige Folgsamkeit unserer Kinder. Ihm und meiner Mutter habe ich -so gut wie es mir möglich war- von unserern Gesprächen und Ihren Tipps erzählt. Auch sie versuchen die Tipps umzusetzen.

Einen Arztbesuch haben wir bisher allerdings noch nicht geprobt. Aber es muss ja auch nicht alles innerhalb einer Woche passieren. Der Weg erscheint mir aber der Richtige. Und ohne Sie beide hätte ich diesen so nicht eingeschlagen.

Auch die Löwengeschichte, die ich mir im Original aus dem Internet gezogen habe, scheint ihren Dienst zu tun: Ich habe bereits drei Nächte hintereinander für meine Verhältnisse gut geschlafen. Und die Kinder auch. Jedenfalls bin ich durch sie nicht geweckt worden – und mein Gehör ist extrem selektiv.

Danke, danke, danke!!! von Anja M. (mit den Zwillingen M. und J.; 2,5 Jahre)

Die Fachklinik Strandrobbe besitzt die Anerkennung nach §30 Gewo als Sanatorium und erfüllt die Beihilfevorschriften nach §§6 und 7 BVO.  Selbstverständlich sind wir im Besitz eines Versorgungsvertrags nach § 111a SGB V als Vorsorgeeinrichtung und erfüllen die Voraussetzungen des § 107 Abs. 2 SGB V.

Unsere Fachklinik Strandrobbe ist für Kuren aller gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zugelassen (Wunsch und Wahlrecht (§ 9 SGB IX)).
Wir würden uns freuen Sie in unserer Fachklinik begrüßen zu dürfen.

Back to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok